Kita-Finanzierung in Karlsruhe: Austausch mit Stadträtin Renate Rastätter (Grüne)

Anrechnung von PiA-Auszubildenden auf den Stellenschlüssel, Beitragsfreiheit und neue Finanzierungssytematik in Karlsruhe: viele Themen beim intensiven Austausch mit der erfahrenen Stadträtin Renate Rastätter (Grüne).

Wie wichtig der Kontakt zu lokalen und regionalen Mandatsträgern ist, zeigte das erste Netzwerk-Treffen des Deutschen Kitaverbands in Karlsruhe. Dabei berichtete die langjährige Stadträtin Renate Rastätter vom Stufenplan für beitragsfreie Kitas und den aktuellen Plan für eine neue Finanzierungssytematik in der Fächerstadt.
Waltraud Weegmann, Vorsitzende des Deutschen Kitaverbands, erklärte, wie die teils höheren Elternbeiträge der freien Träger zustande kommen. Und zwar durch die Nicht-Finanzierung von Quereinsteigern, die Nicht-Bezuschussung von Investitionen bei Mietobjekten, die kitagerecht umgebaut werden müssen, sowie die zu geringe Bezuschussung der Miete durch die Stadt Karlsruhe. Diese Kosten müssten dann auf den einzelnen Kitaplatz umgelegt werden.
Was die Überarbeitung der Finanzierungssystematik betrifft, so drängten die Mitglieder darauf, von der Verwaltung frühzeitig einbezogen zu werden, wofür sich Frau Rastätter einzusetzen versprach.

2019-03-11T13:07:19+01:0011.03.2019|Aktuell|